DHTML Menu By Milonic JavaScript



»MOVIE Special: Panther Studios Hits: 13219 | 19.04.2012 | 10:00 Uhr

MOVIE wirft einen Blick auf das Comeback der Panther Studios

Der erste Film der Panther Studios datiert bereits auf das Jahr 2002 zurück. Eine wirklich lange Zeit also. Damit dürfte es auch freilich niemanden verwundert, dass das Studio zu den „Großen 5“ gehört, noch exakter gesagt: Nur zwei Studio befinden sich im aktuellen Marktanteil-Ranking noch vor der schwarzen Raubkatze. Seither haben über 40 Filme ihren Weg auf die großen Leinwände von CineWood geschafft. In diesem kleinen Special widmen wir uns nun der Zeit nach 2010, als das Studio aus einer längeren Schaffenspause wieder auf der Bildfläche erschien.

Passend zum Titel, markierte die im Fußball angesiedelte Lovestory „Goodbye my lover“ Mitte 2007 das vorläufige Ende für das traditionsreiche Studio. Der Film, der das nicht ganz einfach vermarktbare Thema von Homosexualität im Fußball in den Mittelpunkt rückte, schaffte es zwar noch mit Mühe über die 100 Mio. Marke, war aber rein finanziell kein Glanzpunkt zum Schluss. Es folgte, wie gesagt, eine ziemlich lange Pause, die erst mit dem Release von „Life without me“ – auch wieder ein sehr passender Titel – im Sommer 2010 beendet wurde. Das 72 Mio. CineDollar teure Drama funktionierte gut (Einspiel: 257 Mio.) und kam auch bei den Kritikern gut weg. Zudem sprechen sechs Nominierungen für die Cinegame Awards eine eindeutige Sprache.

Dies war aber natürlich nur der Anfang am Neuanfang. Neun weitere Filme sollten folgen. Mit „Der freie Wille“ – mal wieder ein Drama – setzten sich die Panther Studio noch nachhaltiger selbst ein Denkmal. Die 120 Mio. teure Mischung aus Drama und Action kam prächtig an und durchbrach als bisher erster und einziger Film des Studios die 400 und 500 Mio. Marke. In den Alltime Charts rangiert der Keira Knightley Blockbuster aktuell sogar auf Platz 10. Und Gerüchten zu Folge hat es zwischen Studioboss Eva und Schönling Tom Hardy mächtig gefunkt. Auch bei den CineGame Awards 2011 sah es insgesamt wieder gut aus, auch wenn es „nur“ einen Preis für Keira Knightley als „Beste Hauptdarstellerin“ gab. Film, Drehbuch, Regie, Ensemble und Hardy gingen leer aus.

Anfang Mai folgte mit „Let me die smiling“ ein weiteres Drama. Doch nach „Der freie Wille“ war offensichtlich kaum Bedarf vorhanden. Zwar reichte es auch hier für mehr als 100 Mio. Dollar, doch bei Produktions- und Marketingkosten von mehr als 108 Mio. Dollar kaum genug. Immerhin sprechen sechs – erfolglose – Normierungen für eine sehr solide inhaltliche Qualität.

Mit dem Abigail Breslin Abenteuer-Horror-Action Streifen „Das Mädchen“ folgte schon im Juli ein Ausflug in ein anderes Genre – und wurde sofort abgestraft. Weder die Kritiker (5,61 Punkte) noch das Publikum schienen besonders angetan. Am Ende stand ein Verlust von gut 60 Mio. CineDollar auf dem Papier.

Auch die romantische Komödie „Ein Mann wie ein Keks“ traf offensichtlich nicht zu 100% den Geschmack des Publikums. Immerhin lockte aber Katherine Heigl noch so viele Leute in die Säle, dass am Ende ein Gewinn von 15 Mio. zu Buche stand. Und die Besetzung von Tom Hardy für eine weitere Hauptrolle dürfte niemanden mehr wundert haben.

Einen neuerlichen finanziellen Flop lieferte das Studio im September mit Darren Aronofskys „Lies“ ab. Daran vermochten auch Scarlett Johansson und Christian Bale nichts zu ändern. Immerhin hielt sich der Schaden in Grenzen. Und für Tea Leoni sprang sogar eine Nominierung als „Beste Nebendarstellerin“ heraus.

Nachdem schon Teil 1 ein absoluter Überflieger war, konnte auch bei „Der freie Wille 2“ nicht viel schief gehen. Die 105 Mio. teure Produktion schaffte am Ende ebenfalls tolle 320 Mio. CineDollar. Damit – und auch beim Voting – konnte sie zwar nicht mit dem Vorgänger Schritt halten, ein Hit bleibt es aber so oder so. Und der zweiterfolgreichste Film des Studios aller Zeiten. Auszeichnungen gab es aber leider keine.

Auch „Hurt“, der nur einen Monat später in die Kinos kam, war überaus erfolgreich. Die dramatische Lovestory entwickelte sich zum Überraschungshit. Knapp 150 Mio. CineDollar Gewinn und wieder sehr gute 5 Nominierungen für den CineGame Award sprechen für sich.

Das Drama „Mary, can you come outside?“ machte da nicht so viel Freude. Die 58 Mio. Dollar Produktion wird am Ende sicherlich rund 15 Mio. Dollar Verlust machen und kam auch bei den Kritikern (4,97 Punkte) nicht so wirklich gut weg. Umso erfreulich ist dahingegen das aktuelle Abschneiden von „You had a choice“, der schon jetzt bei über 75 Mio. Dollar angekommen ist.

Auch wenn das Studio wieder eine kleine Auszeit angekündigt hat, muss doch festgehalten werden, dass sich die Rückkehr 2010 mehr als gelohnt hat. In den Studio-Top 5 hält sich nur noch mit „Sakrileg - Part One“ ein Film aus der „alten Ära“. Und auch bei den Votings besteht die interne Top 5 – bis auf „Illuminati- Erde und Luft“ – nur aus neueren Titeln. Dazu kamen 31 frische Award-Noms sowie immerhin drei Gewinne.

Zudem sind die Panthers Studios inzwischen auch das Studio mit den meisten 100 Mio. CineDollar Hits. Insgesamt sind es jetzt schon 31 Stück. Alles in allem kann damit ganz klar festgehalten werden, dass sich der Rückkehr für die Panther Studios mehr als nur gelohnt haben. Und für alle Kinogänger in CineGame waren die Filme ohnehin eine willkommene Bereicherung.

» Druckversion zeigen
» Robert

 
 
Juli
1With Ellie (2010, StudioArt Movies)67.22
2Sugar Grove (2012, StudioArt Movies)58.46
3Life without me (2010, Panther Studios)58.34
4Six Years After (2009, Origin Movie Studios)54.44
5Der Fall Bienlein - Showdown in Szohod (2007, Pyromaniac Studios)52.27
1
2
3
4
5
548
Remaining Dreams
Lovestory (-6)

Der Film wurde 2005 von RGD Films in die CineWood Kinos gebracht und hat bei einem Budget von 53.4 Millionen Dollar ein Gesamteinspiel von 78.04 Mio. $ erzielt. Die Kritiker vergaben 5.02 Punkte.

zum Filmdatenblatt

22.02.2012 Die zu Grunde liegende Idee
Grundlage für diese Idee war das Wrestler-Gimmick Abe "Knuckleball" Schwartz. Steve Lombardi w ...weiter

22.02.2012 Altlast Teil 1
Das Drehbuch zu "Bloody Homerun" datiert noch aus den Altbeständen von Kameralistik Studios. U ...weiter

26.06.2011 Sidekicks
Das Örtchen in dem die Story spielt heißt Oath Hill. Das real existierende Oak Hill< ...weiter

26.06.2011 Bedeutung der Namen
Brad Pitt spielt den Hauptcharakter Willard Tavorian. Willard kommt ursprünglich ...weiter

22.01.2010 Gast-Regisseur
Für das Lovestory-Drama "Katie & Me" verpflichteten LB Entertainment neben Regisseur Harry Elf ...weiter

Whitlock\'s Cottage
Gunman II - Beyond Given Ideals
Untitled Fantasy Project
Sexy Sushi
Komplette Übersicht
 
1Lan Dan Bai Shi...8.01
2Die Zwerge - Di...8
3The Path to the...7.95
4Ghost Island7.92
5With Ellie7.78
1Die Zwerge - Di...804.51
2With Ellie761.22
3Der Krieg der Z...743.37
4Cannibals of Le...728.18
5Treasure Hunter...726.52
1Die Zwerge - Di...78.88
2Treasure Hunter...78.33
3Treasure Hunter...74.45
4The Path to the...72.33
5Army of Two72.26
1Die Zwerge - Di...320.15
2Jedi Knight Epi...313.7
3Army of Two294.55
4Treasure Hunter...284.15
5Treasure Hunter...272.9